Home
Aktuelles
Der Shiba-Inu
Haltung und Erziehung
Tierschutz
Links
Diashow 1
Diashow 2 - Winter  2010 (Neu)
Regenbogenland
Gästebuch
Anfahrt
Routenplaner
 


Erziehungsprobleme beim Hund - Verhaltensprobleme verstehen und lösen von Petra Führmann und Iris Franzke  (Kosmos Verlag) ISBN 3-440-09478-2   ; wichtige Inhalte sind:                                                   -Probleme verstehen u. verhindern         - Häufige Fehler im Umgang mit dem Hund vermeiden                                   -Probleme lösen Schritt für Schritt        besonders empfehlenswert ist das im Buch enthaltene Anti-Jagd-Programm (Schleppleinen-Training). 

Das große Spielebuch für Hunde - Beschäftigungsideen- Spass im Hundealltag von Christina Sondermann (Cadmos Verlag) ISBN 3-86127-782-4   ; Die in diesem Buch vorgestellten Beschäftigungsideen sind einfachst umsetzbar und ohne großen Zeitaufwand oder aufwändiges Training in den ganz normalen Alltag einzubauen.              


Immer wieder ist es erschreckend in der Presse zu lesen oder in den Medien zu hören, dass Personen von Hunden attackiert oder auch schwer oder gar tödlich verletzt werden. Was passiert da eigentlich? Ist es das Wesen der Hunde oder die Unerfahrenheit der Hundehalter bzw. die teilweise große Unkenntnis über hündisches Verhalten oder vielleicht auch nur die Verquickung unglücklicher Umstände? 

Klarstellen muß man einfach, JEDER HUND KANN ZUBEIßEN !!!

Und es liegt in der Verantwortung eines jeden Hundehalters dies durch vorausschauendes Handeln, durch Wissen um das Wesen und Verhalten von Hunden, der betreffenden gehaltenen Rasse, in verschiedenen Situationen zu verhindern. Ein genereller Hundeführerschein wäre da ein Anfang.

Wissen sollte man, dass es keine "kinder- oder auch familienfreundlichen Hunderassen" gibt. Der Hund ist ein Raubtier und so steckt auch in jeder Hunderasse immer ein Stück Aggressivität darin. Es liegt hier an dem Halter, seinen Hund so zu erziehen, dass von ihm keine Gefahr ausgeht. Hunde greifen von Natur aus bei Konfliktlösungen durchaus auch zur Radikalvariante - sie beißen den Gegener weg und zeigen so seine Grenzen auf. Das haben sie von ihren wölfischen Vorfahren noch in ihren Genen verankert.

Das heißt, erst durch seine erzieherische Prägung durch den Züchter / Halter wird ein Hund zu einem familienfreundlichen Hund und Begleiter. Deshalb ist es auch wichtig, dass der Hund einige Kommandos und daraus auch resultierend Regeln wie "Sitz, Platz, Bleib, Fuß, Aus oder auch Nein sicher kennen und beherrschen sollte.

Nun kommt man ja bei Spaziergängen nicht selten in Situationen, wo große und kleine Spaziergänger gerne mal den Hund streicheln möchten. Naja.... nicht jeder Hund findet das toll! Man sollte wissen, dass jeder Hund eine Individualdistanz besitzt, über die er ausdrückt, dass er nicht unbedingt angefasst oder gleich geherzt werden möchte. So kann es schon mal passieren, wenn man das nicht berücksichtigt und stürmisch auf den Hund zugeht, der Hund schon mal zuschnappt, bestenfalls noch vorher die Lefzen hebt und knurrt (warnt). Wir wollen ja auch nicht gleich von jedem fremden Menschen betätschelt werden, oder???? Daher ist es immer ratsam, bevor man einen fremden Hund anfassen möchte, den Halter zu fragen. Er kann seinen Hund am besten einschätzen wie er reagieren wird, eine Garantie ist es jedoch trotzdem nicht. Bemerkt man jedoch, dass der Hund trotz Zustimmung des Halters skeptisch reagiert, seine Augen starr werden oder sich die Nackenhaare aufrichten, dann sollte man vorsichtig sein. Hebt er die Lefzen und knurrt oder schnappt zu, so signalisiert er nur sehr eindeutig, das er in Ruhe gelassen werden möchte. Das sollte man ernst nehmen und auch respektieren.

Ich möchte hier keine Erziehungsregeln beschreiben, sondern einfach nur versuchen, etwas mehr Verständnis für das Verhalten der Hunde in manchen Situationen zu vermitteln, warum Hund eben so reagiert, wie er reagiert und so auch das "hündische Verstehen" bei Haltern und Nichthaltern von Hunden zu fördern. Von Zeit zu Zeit werde ich diese Seite ergänzen.

Bayuma aus unserem B-Wurf 2006 lebt in Wedel bei Hamburg. Sie ist ein Beispiel dafür, dass auch ein Shiba frei laufen kann, eben auch alles eine Frage von Erziehung, Liebe, Konsequenz und Toleranz ist.
 
Top